Neue vegane Coop Produkte

12.05.2007   |  8 Kommentare   |   Kategorie: Stammtische

Neue vegane Produkte entdeckt im Coop (Bahnhof Luzern).

Soja-Jogurt: Waldbeeren, Birchermüesli
Coop Soja-Jogurt Waldbeeren

Soja-Milch
Coop Soja-Milch

Warum diese Produkte das V-Label nicht tragen ist fragwürdig. Coop benutzt dieses Label sonst auch für ihre Délicorn Linie, die momentan 5 vegane Produkte enthält.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0 Stimmen)

Kommentare (8)

Trackback URL | RSS Feed für Kommentare

  1. Vielleicht sind die Produkte halt nicht vegan (nicht alle unveganen produkte bekommen ja das Label ;-)).

    Vielleicht will da jemand nicht die Lizenzgebühren für das unsinnige (weil unzuverlässige) Label tragen?

  2. Lulla sagt:

    Die Sachen sind wohl vegan, ich hab die Inhaltsstoffe mal durchgeackert. Finde es zumindest gut, dass Coop nun auch vermehrt vegane Produkte anbietet. Der “Trend” scheint zumindest erkannt worden zu sein. Das mit dem V-Label hab ich mich auch schon gefragt. Vielleicht braucht es eine gewisse Zeit, um das Produkt durch den Lizenzdschungel zu kurven. Deshalb muss man ja nicht mit dessen Einführung warten…

  3. Die “Inhaltsstoffe”? Woher kennst Du die? Du kennst, vermute ich, nur die Deklaration, die ja nicht ausreicht. Von Produktionshilfsmitteln ganz zu schweigen … so sind z.B. die meisten Sojajoghurts nicht vegan, weil die Milchsäurebakterien darin auf Kuhdrüsensekret kultiviert werden. Näheres siehe [url]http://trkb.de/vegan/tierprodukte.htm[/url] / [url]http://maqi.de/txt/leichen.html[/url] / [url}http://veganismus.de/vegan/faq-ernaehrung.html#inhaltsstoffe[/url] / [url]http://produktanfragen.tk[/url] usw.

  4. Mladen sagt:

    Die Sojamilch von Coop betreffend ist dies auch total unrelevant, denn von der Qualität her zieht sie mit der ersten Sojamilch von Migros gleich. Die war vom Geschmack und von der äusserst begrenzten Haltbarkeit her ein Fehlprodukt. Am zweiten Tag nach dem Oeffnen sondert sich am Boden der Packung eine dickflüssige Masse ab. Die Packung daraufhin wegzuwerfen fällt umso leichter als dass die Sojamilch ohnehin nicht geschmeckt hat. Die fast doppelt so teure Sojamilch die Coop vorher anbot war dann auch in Sachen Qualität der jetzigen um Lichtjahre voraus.

  5. Lulla sagt:

    @ Achim, genau – ich meine die Deklaration, die nicht ausreicht. Werde nun sofort eine PA machen.

    So nebenbei: Wie steht’s z.B. mit der Herkunft oder den Produktionsmethoden eures Computers oder Computern, die ihr sonst benutzt? Was ist mit Briefen, die ihr bekommt? Fragt ihr da vorher den Absender immer, ob er auch Briefumschläge ohne Kasein-haltige Verschlüsse benützt? Und falls ja, dann einfach die Post von diesem Absender boykottieren…? Oder noch besser – gar keine Post mehr empfangen. Kein Mensch kann 100% vegan leben (gibt ja x Forenthreads dazu). Die Zeit, in der sich Veganer über Spitzfindigkeiten zanken, nutze ich lieber, um Fleischesser (sorry, Allesfresser @ tee) oder Noch-Vegis vom Veganismus zu überzeugen.

    • Thoma sagt:

      Bitte nicht zuviel auf das “Geschwätz” von A.S. geben! Er erzählt meistens nur totalen Schwachsinn!!

  6. lulla sagt:

    Hier die Antwort von Coop auf die PA:

    Sehr geehrte Frau Fruchtfleisch

    Besten Dank für Ihre E-Mail.

    Aufgrund der sehr spezifischen Fragen versuchen wir, diese soweit möglich zu beantworten.

    – Es gibt keine Zutaten in diesen Produkten, die laut Gesetz nicht deklariert werden müssen. Dies wären allenfalls Verarbeitungshilfsstoffe (siehe Frage 4). Coop deklariert alle Zutaten offen und transparent.

    – Coop schlüsselt alle zusammengesetzten Zutaten vollständig auf (Ausnahmen: Streuwürzen, Würzen, Gewürzmischungen usw., wenn sie weniger als 2% ausmachen).

    – Die Grundstoffe für einzelne Zutaten (z.B. für die Emulgatoren) sowie die Verpackungsinhaltsstoffe sind uns nicht bekannt, nur der Hersteller kann das bei seinem Lieferanten in Erfahrung bringen. Ebenfalls gilt dies für Ihre Fragen Nr. 4 und 5.

    Bezüglich Ihrer Frage (Nr. 4), welche Produktionshilfsstoffe verwendet werden, welche nicht auch nicht deklariert werden müssen, ist hinzuzufügen, dass diese Angaben dem Rezeptur- resp. Betriebsgeheimnis unterliegen und vom Lieferanten nicht herausgegeben werden.

    Wie Sie sicher wissen, liegen die gesetzlichen Bestimmungen, was bei veganer Ernährungs-/Lebensweise erlaubt resp. verboten ist, im grauen Bereich und sind nicht absolut klar. Auch ist es immer eine persönliche Auffassungsweise, wie sehr jemand von dieser Lebenseinstellung überzeugt ist. Aufgrund Ihrer Fragen können wir uns vorstellen, dass Sie diese Philosophie in vielen Bereichen des Lebens befolgen und nicht nur die Ernährung darauf abstimmen.

    Abschliessend können wir zum aktuellen Zeitpunkt weder bestätigen, noch dementieren, dass es sich bei diesen Produkten um – im Sinne wie Sie die Philosophie wahrscheinlich leben – vegane Produkte handelt.

    Für eine nächste Verpackungsüberarbeitung sehen wir vor, diese Produkte von der Schweizer Vereinigung für Vegetarismus prüfen zu lassen. Diese vergibt bei erfolgreichem “Bestehen” der Untersuchungen das entsprechende Vegi-Logo. Dadurch werden unsere Konsumenten vollständige Klarheit erhalten.

    Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns, wenn wir Sie auch weiterhin als treue Kundin in unseren Verkaufsstellen begrüssen dürfen.

    Freundliche Grüsse

    …..
    Sachbearbeiterin Coop Konsumentendienst

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current ye@r *

7ads6x98y