Die Bio-Milch Lüge

02.08.2010   |  2 Kommentare   |   Kategorie: in den Medien, vegan.ch - Archiv

Es ist zwar erfreulich zu sehen, wenn auf Seite 2 des Tages-Anzeigers ein Milch-kritischer Artikel erscheint, oder zumindest mit dem Bild und der Legende dazu zuerst den Anschein gemacht wird.

Der Autor Felix Maise (welcher schon mehrere Tierhaltungs-kritische Artikel) verfasst hat, beginnt mit einer gehörnten Portion Sarkasmus um die gängige Bio-Falle:

Milch ist ein reines Naturprodukt. Biomilch noch viel mehr. Denn Biomilch stammt von glücklichen
Kühen, die auf saftigen Weiden den lieben langen Tag gemütlich Gras fressen und daraus den begehrten weissen Saft produzieren. Und die Kühe haben natürlich Hörner, denn Rinder gehören zum Hornvieh, wie man in der Heimat des Volks der Hirten seit Generationen weiss.

Nicht nur McDonalds lügt uns immer wieder an, sondern eben auch die Migros und Coop mit den Bildern von behörnten Kühen auf ihren Labels. Egal ob Kraft-strotzende, schön gefleckte, behörnte und mit einer Glocke bimmelnde, scheinbar gemütlich grasende Tiere dargestellt oder sogar auf der Weide gesehen werden – die Realität für die Kühe in der Industrie (sei es nun Bio oder nicht) ist grausam, trostlos und wird immer frühzeitig und gewaltsam beendet. Auch die Kälber werden jeweils sofort oder etwas später der Mutter entzogen, gemästet und zu Fleisch verarbeitet.

Die Alternative zur Verstümmelung, Kastration, trostlosem Leben angebunden in einem Stall, künstlicher Befruchtung, Hitze-Tortur und Fliegenbefall ist ganz einfach. Diese lautet NICHT Bio-Milch sondern GAR KEINE Milch und Produkte wie Butter, Käse und Fleisch von Kühen zu konsumieren und vegan zu leben.

Mehr zur Bio-Lüge in diesem Beitrag von Tier im Fokus:
Bio-Milch von Bio-Kuh oder: Was die Werbung nicht alles verbirgt

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.8/5 (20 Stimmen)
Die Bio-Milch Lüge, 3.8 out of 5 based on 20 ratings

Kommentare (2)

Trackback URL | RSS Feed für Kommentare

  1. Ein Werbespot des Molkereikonzerns Müller, der eine Mutterkuh nicht einmal auf einer Wiese, sondern am Strand (!) zeigt. Soll wohl witzig sein, wirkt aber eher surreal:
    http://human-nonhuman.blogspot.com/2010/07/easygo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current day month ye@r *