vegan . ch Podcast Episode 52: Fisch

29.08.2011   |  3 Kommentare   |   Kategorie: Podcast, vegan.ch - Archiv

In diesem Podcast gehen wir den Problematiken rund um die Mensch-Fisch Beziehung nach. Es ist erstaunlich welch grosse Rolle in der Lebensmittelindustrie die nichtmenschlichen Tiere von Unterwasser spielen. Rafael geht ausserdem der Mär nach dem Omega-3 aus Fischöl nach und erklärt die pflanzlichen Quellen dieser wichtigen Fettsäure.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.9/5 (9 Stimmen)
vegan . ch Podcast Episode 52: Fisch, 4.9 out of 5 based on 9 ratings

Kommentare (3)

Trackback URL | RSS Feed für Kommentare

  1. Gesunde Fettsäure sagt:

    Im Podcast wurde gesagt, die Versorgung mit Omega-6-Fettsäuren stelle kein Problem dar. Das ist nicht ganz richtig. Das Problem ist freilich nicht, dass wir zu wenig davon hätten, sondern zu viel! Das Problem dabei ist, dass Omega-6-Fettsäuren die gleichen Rezeptoren belegen wie die Omega-3-Fettsäuren aus Pflanzen, sprich: Je mehr Omega-6-Fettsäuren man zuführt, umso weniger pflanzliches Omega-3 kann in DHA und EPA umgewandelt werden.

    Noch ein paar Tipps (die leider mMn im Podcast etwas kurz kommen): Sonnenblumenöl, Distelöl, (auch Palmfett, Erdnussöl, Sesamöl) ersetzen durch Rapsöl, (auch Olivenöl) und in der kalten Küche wenn möglich durch Leinöl, wenn passend allenfalls auch Baumnussöl. Insebesondere Sonnenblumenöl und Diselöl haben eigentlich nichts in der Küche verloren. Auch bei Fertigprodukten wenn möglich darauf achten, dass Raps statt Sonnenblume verwendet wird (bzw. Fertigprodukte ohnehin meiden). Am besten kurz vor dem Essen eine kleine Menge Leinöl zu sich nehmen. Dann besetzen die Omega-3-Fettsäuren des Leinöls die Rezeptoren zu erst und die Omega-6-Fettsäuren des Essens haben Pech gehabt.
    Noch etwas zum Kauf von Leinöl: Ungekühlt verdirbt es leicht, so dass es schwer ist, in Läden unverdorbenes Leinöl zu kriegen. Hier gibt es jeden Monat frisch gepresstes Öl: http://www.pflanzenoel.ch/shop/shop/USER_ARTIKEL_HANDLING_AUFRUF.php?darstellen=1&Kategorie_ID=36&kat_last=36&kat_aktiv=36&is_deeplink=true&javascript_enabled=true&PEPPERSESS=8bed8a59a1d5f6775044104ae7163a17&w=1600&h=1126
    Leinöl muss im Kühlschrank aufbewahrt werden und schmeckt, wie im Beitrag schon erwähnt, unverdorben NICHT bitter.

    • Vanessa sagt:

      Aber Leinöl enthält doch ebenfalls omega-6, dann gelangt ja auch wieder beides gleichzeitig in den Körper!?

  2. Gesunde Fettsäure sagt:

    P.S.: Rapsöl gibt es übrigens in verschiedenen Qualitäten, die jenachdem genauso neutral schmecken wie Sonnenblumenöl

    P.P.S: ..Ach ja, noch ein Tipp…Tipps befolgen ist zwar gut, aber zwanghaft befolgen sollte man sie nicht. Es gibt nichts Ungesünderes als allzu verbissenes gesund sein Wollen. ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Current ye@r *

7ads6x98y